Kredit

Kredite sind die treibende Kraft der Wirtschaft. Das Kreditwesen reicht deshalb auch zurück bis in die Anfangszeiten der Moderne. Bis in die frühe Neuzeit hinein blieb das Kreditwesen wegen des Zinsverbots für Christen in den Händen jüdischer Geldverleiher, Handelsreisende konnten bei einem Bankier Geld hinterlegen und bekamen dafür unterwegs Geld ausgezahlt.

Die Stunde der Banken schlug schließlich zu Beginn der Neuzeit, als die großen Entdeckungsfahrten unternommen und internationale Handelswege erschlossen wurden. Pioniere im Bankwesen waren die Handelsstädte Venedig, Genua, Hamburg, Amsterdam und London. Im 19. Jahrhundert wurden dann schließlich Banken als Kapitalgesellschaften gegründet. Der Grund: Der steigende Bedarf an Krediten durch die zunehmende Industrialisierung konnte von privaten Bankiers nicht mehr erfüllt werden.

Das Kreditwesen hat sich ständig weiter entwickelt, so dass es heute für jeden Bedarf den passenden Kredit gibt. In erster Linie sind Banken und Kreditinstitute Kreditgeber, aber auch Lebensversicherungen bieten etwa Baukredite an, und natürlich können auch Privatleute Kredite geben.

Unterscheiden muss man allerdings zwischen Krediten an Geschäftsleute und Krediten an Privatleute.

Folgende Kreditarten stehen für Geschäftsleute zur Verfügung:

  • Investitionskredite dienen beispielsweise zur Finanzierung neuer Maschinen.
  • Betriebsmittelkredite werden meist auf laufende Konten gewährt, um den laufenden Betrieb sicher zu stellen.
  • Warenfinanzierungen oder Barvorschüsse werden in der Regel nur kurzfristig gebraucht, etwa um eine Aufstockung des Warenbestandes vorzufinanzieren.
  • Strukturierte Kredite bedeuten, dass zusätzliche Absprachen, beispielsweise Vereinbarungen über die Umschuldung, gemacht werden.
  •  Bei Roll-over-Krediten ist der Zinssatz nicht für die ganze Laufzeit fix, sondern wird in festgelegten Abständen der jeweiligen Marktlage angepasst.
  • Privatleute nehmen folgende Kredite in Anspruch:
  • Verfügungskredite stehen nach Bedarf zur Verfügung, etwa der eingeräumte Dispo auf dem Gehaltskonto.
  • Anschaffungskredite werden benötigt, wenn ein hochwertiges Produkt wie ein Auto gekauft wird.
  • Baufinanzierungen mit einer langen Laufzeit werden beim Kauf oder Bau einer Immobilie in Anspruch genommen.
  • Avalkredite dienen der Übernahme von Garantien wie Mietkautionen oder Bürgschaften.