Prepaid Kreditkarten

Ein ideales Zahlungsmittel für Kleinunternehmer, Personen mit negativem Schufa-Eintrag oder Jugendliche ist die Prepaid Kreditkarte, die ausschließlich auf Guthaben-Basis geführt wird. Zahlreiche Anbieter haben Karten für Visa und Mastercard im Programm, so dass es für den Nutzer oft schwierig ist, das richtige Produkt für sich zu finden. Denn die Prepaid-Karten erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, unschlagbar sind sie in Sachen Sicherheit. Sollte die Karte verloren gehen, ist schlimmstenfalls das Guthaben weg, dass jemand tausende von Euro Schulden auf Kosten des Karteninhabers macht, ist ausgeschlossen.

Limit:

Während bei Money Bookers etwa maximal 250 Euro pro Tag abgehoben werden können, reicht das Limit bei anderen Anbietern bis zu 2400 Euro. Der Kunde sollte vor der Vertragsunterzeichnung also besser genau vergleichen, wofür er die Karte braucht. Wer sie etwa ausschließlich dafür verwenden will, Geldgeschäfte im Internet sicher abzuwickeln, braucht wohl eine andere Karte als jemand, der oft im Ausland unterwegs ist und Hotel- oder Mietwagenrechnungen via Prepaid Karte abwickeln möchte.

Achten sollte der Kunde in jedem Fall auf die Limits bei Aufladungen und Abhebungen, damit er im Ernstfall, etwa, wenn es um die Kaution für einen Mietwagen, nicht ohne funktionierende Karte da steht.

Vorraussetzungen:

Das Mindestalter beträgt bei den meisten Anbietern 18 Jahre, lediglich die Payango Karte kann schon von Jugendlichen ab 12 Jahren beantragt werden. Das Einverständnis der Eltern ist erforderlich. Jugendliche ab 13 Jahren haben bei Dcard die Möglichkeit, eine Partnerkarte zu erhalten.

Bei den Gebühren gibt es teilweise sehr große Unterschiede. Während manche Anbieter auf den Obulus verzichten, erreicht dieser bei anderen einen oberen zweistelligen Betrag. Auch bei der Jahresgebühr gibt es teilweise gravierende Unterschiede. Diese höheren Beträge werden allerdings durch günstigere Pauschalen bei Abhebungen wieder ausgeglichen. Die Beträge für Abhebungen am Geldautomaten reichen von 2 Euro bis 5 Euro. Gravierender sind die Unterschiede bei der Fremdwährungsgebühr. Sie reichen von 0 Prozent bis 3,5 Prozent.

Durch seriöse Vergleichsseiten kann man mittlerweile die besten Prepaid Kreditkarten online (wie zum Beispiel auf www.PrepaidKreditkarte.org) bestellen und muss hierfür keine Bank aufsuchen.